Main Menu

Downloadbereich

Wichtig

Die Chronik Teil 1

TC Schöningen - Die Chronik Teil 1 (1898 - 1969)

01. 10. 1898:

Im Deutschen Haus wird der Turn-Club von 1898 gegründet. 25 interessierte Männer wählen einen "provisorischen" Vorstand: Rudolph Heinrich Bode (Vorsitz), E. Bauerochse (Turnwart), Fritz Mehl (Kassenwart und Schriftführer). Als Vereinslokal wird das "Restaurant Petzold" auserkoren. Die Sportübungen sollen dienstags und freitags im "Deutschen Haus" abgehalten werden. Bewährt sich der Verein, will der Vorstand einen Antrag auf Nutzung der hiesigen Turnhalle stellen.

17. 10. 1898:
60 Mitglieder nehmen an der ersten Generalversammlung teil. Dabei wird der Vorstand vervollständigt: Fritz Huch (Stellvertreter), Hermann Petzold (Kassenwart), Willi Rennau (Turnwartmann), C. Heine (Beisitzer). Es wird beschlossen, Turngeräte und ein Vereinsabzeichen anzuschaffen.

12. 12. 1898:
Die Gäste werden mit Musik vom Kurgarten abgeholt und zum "Deutschen Haus" geführt, das erste Schauturnen an den neu angeschafften Turngeräten mit Freiübungen, Gerätevorführungen, Riegenturnen am Reck, Barren und an der Streckschaukel gezeigt.

1900:
Der TC zählt bereits 170 Mitglieder. Der Vorstand wird aufgestockt. Hinzu gewählt werden: C. Hartmann, Albert Fischer, O. Fricke, O. Waldmann, Fr. Schieseck, Franz Jäger, P. Ad. Rost. E. Bauerochse, F. Willi Rennau und C. Heine scheiden aus dem Vorstand wieder aus.

1901:
Bei einer Generalversammlung wird ein neuer Vorstand gewählt. E. Hartmann übernimmt den Posten des Vorsitzenden, sein Vertreter wird Hummel. Durch internen Zwist wird der TC geteilt. Es entsteht ein zweiter Verein mit Namen "Brüderschaft". Durch einen großen Mitgliederwechsel steht der TC kurz vor der Auflösung. Durch das Engagement von Franz Mehl werden neue Mitglieder geworben und der Fortbestand des Vereins gesichert. Die Mitgliederzahl wächst in den folgenden Jahren auf 200 an. Wurden die Übungsabende bisher im "Deutschen Haus", "Schützenhaus" oder auf dem Feuerwehrplatz abgehalten, wird dem Turn-Club bald gestattet, die Turnhalle für Übungsstunden zu nutzen.

1905:
Nach Vorstandswahlen wird Hermann Kraft Vorsitzender, Conrad sein Stellvertreter.

Mai 1905:
Beim 26. Gau-Turnfest in Königslutter glänzen insbesondere die TC-Mitglieder W. Wiedemann und Fr. Thiemann mit Höchstleistungen: Hochsprung 1,85 m, Kugelstoßen 6,95 m, Hangeln 9 m in zwölf Sekunden.

1909:
Während einer Versammlung bestätigen die Mitglieder den Buchbindermeister Hermann Kraft als Vorsitzenden. Friedrich Schünemann wird zum zweiten Vorsitzenden gewählt.

August 1911:
Der Vorstand genehmigt die Gründung der ersten Damenabteilung. In den Folgejahren erzielt der TC nicht nur gute sportliche Leistungen sondern zeigte auch Theateraufführungen.

1914 bis 1918:
Der Verein wird durch viele Sportler geschwächt, die zum Militärdienst eingezogen werden. Wettkämpfe werden eingestellt. Nur mit Mühe wird der Turnbetrieb von Lehrer Franz Spinti und Gustav Ruhe aufrecht erhalten

1918:
Nach Kriegsende wächst der TC auf 270 Mitglieder an, darunter 70 Knaben. Hermann Buse wird zum Vorsitzenden, Friedrich Schünemann zu seinem Vertreter gewählt. Um wieder an Wettkämpfen teilnehmen zu können, muß der TC aus der Deutschen Turnerschaft austreten und zum Arbeiter Turn- und Sportbund wechseln. Bei Serienspielen im Faustball des Arbeiter-Turnbundes geht der TC immer als Sieger hervor.

1920:
Die I. Herren der Faustballer gewinnt die Kreismeisterschaft gegen den bisher ungeschlagenen Meister von Magdeburg und qualifiziert sich für die Vorrundenspiele zur Deutschen Meisterschaft. Die II. Herren sichert sich den Vizetitel. Im gleichen Jahr wird die erste Herren Deutscher Meister.

Oktober 1923:
Mit einem großen Schauturnen und Tanzvorführungen der Damenabteilung feiert der TC sein 25jähriges Vereinsjubiläum.

Anfang 1926:

Mit der Gründung der ersten Handballabteilung wird ein Meilenstein im Verein gelegt. In den ersten Jahren findet Handball jedoch kaum Beachtung. Die Schöninger Derby-Kämpfe gegen die Freien Turner zählen zu den sportlichen Höhepunkten. Gespielt wird auf dem Union-Sportplatz und dem ehemaligen Sportgelände am heutigen Elmstadion.

1926:
In der Hauptversammlung wird die Wiederaufstellung der Altersriege beschlossen.

1933:
Von den politischen Machthabern des NS-Regimes werden sämtliche Arbeiter-Sportverbände aufgelöst, dazu gehören neben dem TC auch die Freien Turner, TVB, Union und der Box-Club. Die Turngeräte werden beschlagnahmt und enteignet. Viele Turner wechseln zu anderen Vereinen.

1948:
Erst 15 Jahre später baut Friedrich Schünemann den Verein wieder auf. Doch viele Turner kehren nicht in den Verein zurück.

1948:
Friedrich Schünemann wird Vorsitzender, Willi Bertram sein Stellvertreter. Als Vereinslokal wird erneut das "Restaurant Petzold" gewählt. Der gesamte Sportbetrieb leidet darunter, daß der TC keinen eigenen Sportplatz hat.

1949:
Hans Domition eröffnet erneut eine Handballabteilung und wird Handballobmann. Eine Schüler- und eine Herrenmannschaft nehmen den Spielbetrieb auf. Ein Schwerpunkt wird auf die Nachwuchsarbeit gelegt. Bereits in der ersten Saison erringt die erste Herren den Kreismeistertitel und steigt von der II. in die I. Kreisklasse auf.

1950:
Die Handballabteilung meldet zwei Herren, eine Jugend- und eine Schülermannschaft im Punktspielbetrieb an.

1954:
Heinrich Hobohm wird Vorsitzender, Hans Domition sein Stellvertreter

1954:
Mit Hilfe der Braunschweigischen Kohlenbergwerke und viel Eigeninitiative wird ein Sportplatz gegenüber des Autohauses Seydel an der alten chemischen Fabrik (Chema) am Alversdorfer Weg gebaut.

1954:
Die Handball-Jugend feiert die gewonnene Bezirksmeisterschaft in Braunschweig in der Alten Stadthalle an der Hamburger Straße. Damit qualifiziert sich erstmals eine Mannschaft aus dem Kreis Helmstedt für die Landesmeisterschaften. Großen Anteil an den Erfolgen im Handballbereich hat der Abteilungsleiter Walter Voß. Im gesamten Kreisgebiet fehlt es jedoch an einer geeigneten Halle, so dass die Möglichkeit zum Training fehlt.

1954/1955:
Die erste Handballmannschaft wird erneut Kreismeister und steigt in die Bezirksklasse auf.

1954:
Die männliche Handball-Jugend wird erstmals Hallen-Bezirksmeister

1955:
Erstmals steigt die 1. Herren im Großfeldhandball in die Bezirksliga auf.

1956:
Prellball wird eingeführt.

1957:
Die Mitglieder bauen an den Sportplatz an der "Chema", am Alversdorfer Weg, ein Jugend- und Sportheim.

1958:
Heinrich Hobohm bleibt Vorsitzender, Hans Domition wird von Hans Brömse als Stellvertreter abgelöst.

1958:
Im Rahmen der 60-Jahr-Feier des TC wird das neue Sportheim eingeweiht. Der Verein zählt 300 Mitglieder. Mit 65 männlichen und 17 weiblichen Mitgliedern wächst die Handballballabteilung weiter an: fünf männliche und eine weibliche Mannschaft sind zum Spielbetrieb gemeldet.

1962:
Mit dem Bau der Eichendorffhalle wird begonnen und 1963 für die Benutzung der Vereine freigegeben. Der Verein zählt mittlerweile 500 Mitglieder.

1964:
Die I. Prellballmannschaft schafft den Aufstieg in die Landesliga. Am Aufstieg beteiligt sind: Hans-Dietrich März, Karl-Heinz Przybilski, Karl Uliczka, Willi Eggeling und Karl Jacobi.

1966:
Anna (Hassi) Ruhe und Tochter Erika gründen die erste Gymnastikabteilung. Gymnastik und Prellball werden in einer Gruppe gespielt.

1967:
Da viele Eltern kein Auto besitzen und die Jugend zu ihren Punktspielen gefahren werden muß, wird der erste Vereinsbus angeschafft.

Gymnastik und Prellball werden getrennt. Gerda Uliczka gibt in der Gymnastikgruppe mit Musik den Ton an. Die Mitgliederzahl wächst bald so stark an, dass eine altersmäßige Trennung erfolgt.

1968:
Die II. Herren holt sich den Kreismeistertitel und steigt in die Bezirksklasse auf, 1970 wird die Mannschaft Bezirksmeister. Der Hallenhandball gewinnt zunehmend an Bedeutung und verdrängt langsam den Feldhandball.

1969:
Berthold Uibel gründet die Leichtathletik-Abteilung. Dazu wird der Sportplatz an der Chema, der bis dahin zum Handballspielen genutzt wird, umgestaltet. Zwei Weitsprunggruben und drei neue Rundbahnen werden gebaut. Zu diesem Zeitpunkt war der TC Platz mit nur 23 Zentimeter Höhenunterschied einer der geradesten Plätze in Schöningen. Die ersten Wettkämpfe für Kinder finden statt.

Die I. Herrenmannschaft wird Bezirksmeister im Feldhandball und spielt eine Saison lang in der Oberliga Niedersachsen.