Hauptmenü

Downloads

Jahreshaupt-
ver
sammlung


(hier klicken)

Handball-Landesliga
HG Elm kassiert sechste Auswärtsniederlage in Folge

Jörg Kleinert

2022 HG in Rhumetal SchoelFür Martin Schoel und die HG Elm geht nach der Niederlage in Katlenburg das Warten auf den ersten Auswärtspunkt der Saison weiter
Foto: Sebastian Priebe / regios24


Schöningen.  Die erneut mit dezimiertem Kader angereisten Schöninger bieten der HSG Rhumetal, Tabellenzweiter der Staffel Süd, nur eine Halbzeit lang Paroli.

Sechstes Auswärtsspiel der Saison, sechste Niederlage für die HG Elm. Der Handball-Landesligist, der abermals mit einem Mini-Kader auf Reisen ging, kassierte am Sonntagabend in Katlenburg bei der HSG Rhumetal eine 24:35 (14:17)-Niederlage.

Es war mal wieder einsam für HG-Trainer Andreas Simon auf der Bank der Elm-Handballer. Neben ihm Platz nahmen noch ein zweiter Torhüter sowie ein Feldspieler, die der Start-Sieben als Wechselalternativen mal eine kurze Verschnaufpause eröffneten. Sogar Torhüter Dennis Rokitta streifte sich in Halbzeit 2 ein Feldspieler-Trikot über und besetzte die Linksaußenposition, nachdem sich Alexander Scheller nach der dritten Zeitstrafe mit der roten Karte (45. Minute) auf die Tribüne verabschiedet hatte.

Umso erstaunlicher war das, was das dezimierte HG-Aufgebot in der Katlenburger Burgberghalle in den ersten 20 Minuten aufs Parkett brachte. Gestützt auf Torhüter Florian Meyer, der in der ersten Hälfte ein Dutzend teils schwieriger Bälle parierte, hielten die Gäste das Geschehen offen. Der Kontakt riss erst ab, als sich bei der HG die technischen Fehler häuften. Ballverluste, Offensivfouls, Gegentore trotz Überzahl, Zeitstrafen wegen Meckerns – „wir haben uns das Leben selbst schwer gemacht“, sagte Simon. „Zur Pause wäre für uns allemal ein Unentschieden möglich gewesen.“ Stattdessen lag sein Team mit drei Treffern hinten.

Und der Rückstand wuchs zu Beginn des zweiten Abschnitts an. Rhumetal hatte auf eine offensivere 5:1-Abwehr umgestellt – eine Variante, an der sich die HG-Spieler die Zähne ausbissen. Mitte der zweiten Hälfte schwanden ihnen zudem Kraft, Konzentration und Durchschlagskraft. Der Tabellenzweite dagegen konnte jederzeit frisches Personal von der Bank nachlegen und setzte sich zwischen der 40. und 50. Minute von 21:16 auf 31:20 ab. Bei dieser Differenz blieb es bis zum Schlusspfiff.

HG Elm: Rokitta, Meyer – Duderstadt 3, Scheller, Liebelt 7 Shawn Maack 3, Deupert 3, Albrecht 5, Schoel 3.

Braunschweiger Zeitung – Helmstedter Nachrichten – vom 16.01.2023

Wir benutzen Cookies
Um unsere Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung