Hauptmenü

Downloads

Jahreshaupt-
ver
sammlung


(hier klicken)

Handball-Landesliga
HG Elm zeigt die gewünschte Reaktion

Jörg Kleinert

Schöppenstedt  Der Handball-Landesligist zeigt sich von der ersten Saisonniederlage gut erholt und siegt beim MTV Geismar deutlich.

Der Stachel der ersten Saisonniederlage vor Wochenfrist bei Aufsteiger TV Jahn Duderstadt II (25:30) saß tief. Um so erleichterter waren die Landesliga-Handballer der HG Elm, dass ihnen im zweiten von drei aufeinander folgenden Auswärtsspielen gegen den MTV Geismar mit dem 34:23 (15:9)-Erfolg in überzeugender Manier die Wiedergutmachung gelang.

Jan-Hendrik Vahldiek, Teamsprecher der sich noch immer auf Trainersuche befindlichen HG und Haupttorschütze seiner Mannschaft in Geismar, zeigte sich nach dem deutlichen Auswärtserfolg hörbar erleichtert. „Das war genau die Reaktion, die ich von uns nach der Niederlage in Duderstadt erwartet habe“, sagte Vahldiek. „Wir haben mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung ein echtes Achtungssignal gesetzt.“

2023 in Geismar J VahldiekJan-Hendrik Vahldiek (Mitte) steuerte neun Tore zum ersten Auswärtssieg der HG in Geismar bei. Foto: Sebastian Priebe / regios24

Im Raum Göttingen passte bei der HG vieles zusammen. Vor allem die Abwehr stand, hinter der Torhüter Dennis Rokitta einen Sahnetag erwischte. „Aus unserer stabilen Abwehr heraus haben wir dem Spiel sofort unseren Stempel aufgesetzt“, sagte Vahldiek. Das ließ sich an den Zahlen ablesen: Nach neun Minuten führte die HG mit 4:0. Kurze Schwächephasen steckte sie in der Folge locker weg. Geismars Anschlusstor zum 4:5 (14.) hinterließ bei der HG keinen Eindruck. Acht Minuten später waren die Kräfteverhältnisse beim 12:6 wieder hergestellt.

Einziger Wermutstropfen: Christian Matei knickte in Halbzeit 1 unglücklich und böse um. Der Linkshänder wurde noch während des Spiels ins Krankenhaus gefahren. „Das sah nicht gut aus“, sagte Vahldiek. Er mutmaßte, dass bei dem Rückraumspieler die Bänder im Sprunggelenk in Mitleidenschaft gezogen wurden. Erfreulich dagegen aus HG-Sicht: Mateis rumänischer Landsmann Marian-Valerica „Valli“ Tirna feierte nach monatelanger Verletzungspause sein Comeback im HG-Team. „Er hat uns in der Schlussphase mit einfachen Toren auf Kurs gehalten“, sagte Vahldiek.

Entscheidend setzten sich die Gäste um die 50. Minute ab. Mit drei Toren in Folge vom 25:20 auf 28:20 bekam die HG Ruhe ins Spiel. Den Gastgebern war der Stecker gezogen, sie hatten keine Energiereserven mehr, um auf den deutlichen Rückstand zu reagieren.

Der Sieg sei wichtig gewesen, um in der Tabelle an den Spitzenteams dranzubleiben, so Vahldiek. „Aber wir müssen am nächsten Samstag bei der HSG Plesse-Hardenberg nachlegen. Wir müssen die Euphorie nach diesem ersten Auswärtssieg ausnutzen.“

HG Elm: Rokitta, Zobel – Tirna 2, Matei, Schoel 5, J.-H. Vahldiek 9, Behrens, K. Vahldiek 2, Gerloff 6, Nabel 5, Binner 2, Bäumler 2, Larsen, Scheller 1.

Braunschweiger Zeitung - Wolfenbütteler Nachrichten - vom 23.10.2023

Wir benutzen Cookies
Um unsere Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung